liebeKrieggeld
friedenFolgen Sie uns
konzernFamilieKindschuleArbeit
StartBiografieMusikMalereiSchreibenComputerVideos

Engagiere dich auch für den Frieden
Frieden ist nicht selbstverständlich. Du musst dafür etwas tun. Es ist immer eine kleine Minderheit, die den Frieden stören. In der Familie, in der Schule, auf der Arbeit, in einer Stadt, einem Staat und sogar in der ganzen Welt. Sie bringen ein Chaos und sogar Kriege, große Kriege. Deswegen müssen friedliche Menschen immer wachsam sein und denen Widerstand leisten, jeder Minute und jeder Stunde. Wenn Du es nicht tust, dann ist wahrscheinlich, dass Dein Nachbar es auch nicht tun werde und sein Nachbar auch nicht, ausgenommen den wenigen, die dem Leben gegenüber eine wahre Verantwortung empfinden, weil sie Wissen das ohne Frieden es auch kein Leben gibt. Und weil so viele passiv sind, gibt es so viele Kriege, gab es und wird es noch geben. Frieden ist das höchste Gut der Menschheit, deswegen engagiere Dich jetzt. Schreibfehlerkorrektur ist gewünscht: info@toni-all.com

Thomas Müntzer
Thomas Müntzer (auch Münzer; * um 1489 in Stolberg, Grafschaft Stolberg; † 27. Mai 1525 bei Mühlhausen, Freie Reichsstadt) war ein Theologe, Reformator und Revolutionär in der Zeit des Bauernkrieges.
Weiße Rose
Weiße Rose ist deutsche Widerstandsgruppe gegen die Diktatur des Nationalsozialismus in der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Initiative eines Freundeskreises um Hans Scholl und Alexander Schmorell ab Juni 1942 in München.
Alfred Willi Rudolf „Rudi“ Dutschke
Alfred Willi Rudolf „Rudi“ Dutschke (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Aarhus, Dänemark) war ein deutscher politischer Aktivist. Er gilt als Wortführer der Studentenbewegung der 1960er Jahre in West-Berlin und in Westdeutschland.
berlin
Als im März 2014 mit Lars Mährholz ein unbeschriebenes Blatt vor das Brandenburger Tor trat, wurde ein Stück deutscher Protestgeschichte gegen Kriek geschrieben die Über 100 Städte in Deutschland, Österreich und Schweiz volgten.

Eugen Drewermann sprach 2017 in Ramstein

Der Theologe Drewermann sprach 2017 in Ramstein zu den Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die US-Airbase als das zu benennen, was sie ist. Eine Mordzentrale auf deutschem Boden.

Krieg ist ein Bomben- geschäft. Die einen zahlen mit harter Währung, die anderen mit ihrem Leben.
verfassungZur Start Seite

Rede für den Frieden - was ist eine Friedensbewegung?

Immer schon gab es Menschen, die für Krieg und gegen Frieden waren – überall. In den letzten Jahrzehnten haben sich zumindest “im Westen” die Befürworter von Frieden durchsetzen können. Das verhindert aber keine Kriegspolitik durch diese Staaten, bei der die eigene Bevölkerung mehrheitlich für Frieden ist.
verfassungZur Start Seite

Was sind die Ziele

  1. Wir stehen in der Tradition der friedlichen und gewaltfreien Bürgerbewegung von 1989.

  2. Wir sehen uns als freie aufgeklärte Bürger, für die es nicht mehr akzeptabel ist, dass die aktuelle Politik der Wirtschaft und anderen Lobbygruppen dient.

  3. Wir stehen für Frieden auf der ganzen Welt und akzeptieren nur gewaltfreie Handlungen als Mittel der Konfliktlösung.

  4. Wir sind nicht mehr bereit, die vorgegebenen Strukturen weiter zu ertragen, in denen Arbeitssuchender gegen Arbeiter, Rechts gegen Links, Ost gegen West, Handwerker gegen Unternehmer und Inländer gegen Ausländer aufgehetzt wird, um den Zwist im eigenen Volk aufrecht zu erhalten.

  5. Wir sind nicht mehr bereit, von den von uns zwangsfinanzierten Medien überwiegend einseitige Sichtweisen der Weltlage präsentiert zu bekommen, die den Verdacht aufdrängen, nicht über alle Sachverhalte und Hintergründe zu informieren, während gleichzeitig das allgemeine Niveau immer weiter sinkt und die Gehälter der Intendanten ins Unermessliche steigen.

  6. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass uns die immer weiter um sich greifende Überwachung und Speicherung von Daten als Verbesserung unserer Sicherheit unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung verkauft wird.

  7. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass unsere gewählten Politiker in einem Land, in dem tausende Familien Lebensmittelspenden bei den Tafeln in Empfang nehmen müssen, eine ihrer ersten sinnvollen Amtshandlungen darin sehen, eine unverhältnismäßige Diätenerhöhung durchzuführen.

  8. Wir sind nicht mehr bereit, das Kriegsgerassel, welches immer wieder unter dem Deckmantel von Menschenrechten geführt wird, jedoch klar wirtschaftlichen Interessen dient, zu akzeptieren.

  9. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass andere Staaten Atomwaffen und militärische Einheiten in unserem Land stationieren, um Deutschland als Basis für Aggressionen gegen andere Nationen zu nutzen. Unsere Flughäfen dürfen keine Umschlagplätze für militärisches Personal und Material sein.

  10. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass entgegen dem gesunden Menschenverstand des Bürgers unumkehrbare Entscheidungen getroffen werden, deren Folgen für uns und die nachfolgenden Generationen nicht abzusehen sind.

  11. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass eine kleine politische Kaste in einem abgeschirmten politischen System in unserem Namen spricht, jedoch nicht in unserem Sinne handelt.

  12. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass Entwicklungshilfegelder nicht den bedürftigen Menschen vor Ort dienen, sondern nur wirtschaftlichen Interessen der ersten Welt und damit die sogenannte dritte Welt bewusst in Armut gehalten und nur als Rohstofflieferant und Absatzmarkt betrachtet wird.

  13. Wir sind nicht mehr bereit zu akzeptieren, wie der wirtschaftliche Lobbyismus ganz offensichtlich in den Politikerstuben in Berlin und Brüssel ein- und ausgeht.

  14. Wir stehen für eine Demokratie, die den Namen wieder verdient und direkte Entscheidungen des einzelnen Bürgers zulässt.
  15. Wir stehen für ein Bildungssystem, dass Chancengleichheit herstellt und die Bedürfnisse der Eltern respektiert.

  16. Wir stehen für eine transparente und sparsame Finanzierung der öffentlichen Medien, die nicht dem Duktus von Einschaltquoten und Werbeeinnahmen unterworfen sind.

  17. Wir stehen für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Natur und Umwelt, welcher unsere Lebensgrundlage vor schädlichen industriellen Einflüssen bewahrt und Tiere nicht mehr als Sache, sondern als empfindsame Lebewesen ansieht.

  18. Wir stehen für eine sachgerechte und ethische Gesetzgebung, die nicht durch Lobbyismus gesteuert wird und nicht nur auf die Interessen einzelner globaler Wirtschaftsunternehmen abzielt.

  19. Wir stehen für eine eigenständige und klare deutsche Innen- wie Außenpolitik, die Ihrer Verantwortung gegenüber der Geschichte gerecht wird, sich jedoch nicht als Befehlsempfänger äußerer Interessen ansieht.

  20. Wir stehen für ein faires Steuer- und Geldsystem, welches frei von Zins und Zinseszins ist und den Interessen Aller und nicht Weniger dient.

  21. Wir erklären uns solidarisch mit allen mutigen Bürgern, die heute und in Zukunft in Deutschland für ihre Interessen und die der nachfolgenden Generationen auf die Straße gehen.

  22. Wir erklären uns solidarisch mit allen europäischen Bewegungen, die für die Interessen der Menschen eintreten und sich gegen Zentralismus und gegen das Diktat des Wirtschaftswachstums stellen.

  23. Wir erklären uns solidarisch mit jedem einfachen Menschen auf dieser Welt, der sich aus Ohnmacht und Unterdrückung jedweder Art befreien möchte und dafür öffentlich einsteht.

  24. Wir rufen jeden verantwortungsbewussten Menschen der sich mit dieser Erklärung identifizieren kann auf, alles in seiner Macht stehende zu tun, um unsere Welt gewaltfrei in einen besseren Ort zu verwandeln.

    von der Leipziger Montagsdemo im Jahre 2014
verfassungZur Start Seite

Anna Kirschner - 24.06.2014 Leipzig.

Frieden (Friede, von althochdeutsch fridu „Schonung“, Freundschaft“) ist ein heilsamer Zustand der Stille oder Ruhe, als die Abwesenheit von Störung, oder Beunruhigung und besonders von Krieg. Frieden ist das Ergebnis der Tugend der „Friedfertigkeit“ und damit verbundener Friedens-bemühungen.
verfassungZur Start Seite

Montagsmahnwache in mehr als 100 Städten in Deutschland


Holger Fröhner am 7.07.2014 in Leipzig.
Schule, konstruierten Wirklichkeiten und Alltags - Glauben.

Rico Albrecht am 19.07.2014 in Berlin.
Friedlicher Wandel durch regionale Vernetzung, 19.07.2014.

Jeder anständige Deutsche hat die Pflicht, der Kriegshetze zu widerstehen.
Jürgen Elsässer in Berlin am 21.07.2014. Wenn das Volk aufsteht, ist Schluss mit
Eurer Herrschaft. Das ist der Weg zum Völkermord. Das ist Nato Faschismus.

Friedensbewegung - Bundesweite Mahnwache. Am 19. 07.2014 versammelten sich viele tausend Menschen in Berlin um ihren Wunsch nach Frieden zum Ausdruck zu bringen und um sich für ein Ende aller Kriege ein zu setzen! Mit diesem einzigartigen Event setzten sie ein Zeichen für den Frieden! Über 100 Städte aus ganz Deutschland und Europa waren dort vertreten! Sie fordern das Ende aller Waffenexporte und ein
Stopp aller deutschen Auslandseinsätze der Bundeswehr!
kinder
11 jährige Rosa aus Aachen spricht am 30.06.2014. Sogar kleine Kinder erkennen die Probleme mit Geld und die Gier nach Macht. Mein Respekt.

Klartext über den Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland am14.07.2014 in Berlin

KenFM am Set: Mahnwache für den Frieden Berlin am 14.07.2014. Die Fußball-WM ist vorbei. Die Friedens-Mahnwachen gehen weiter. Denn das, was beim Fußball zumindest auf dem Spielfeld weitestgehend durchgesetzt wird - Fair Play, sucht man in der internationalen Politik vergeblich. Seit dem Auslöser der Mahnwachen vor einigen Monaten, dem aufkommendem Ukraine-Konflikt, sind noch zwei weitere kriegerische Konflikte hinzugekommen: Die ISIS-Krise im Irak und die erneute Eskalation im Gaza-Streifen zwischen Israelis und Palästinensern. Diese militärischen K.O.-Spiele kennen kein Finale, und gehen auch dann in die Verlängerung, wenn es für eine der Parteien bereits X zu null steht.

Montagsdemo Potsdam - Christoph Hörstel am 23. Juni 2014. Die erste Teilnahme an einer Montagsdemo überhaupt: in Potsdam vor dem Landtag. Wenig Zeit, schneller Aufbau der Kamera irgendwie, damit die Sonne nicht blendete - doch die Sache kam nicht zu kurz. Das ist erst der Anfang - weiter geht's!

Mahnwache für den Frieden, Herford, 07.07.2014

Lara Peterson - "Mut zum Frieden"

Mahnwache in BS am 30.06.2014. Aus der Vergangenheit lernen

Infomieren Sie sich!.


verfassungZur Start Seite

Verschiedene Vorträge


Lasst uns die Welt verändern, kein Schuld Geld, keine Sklaverei, keine künstlich erzeugte Krankheiten, keine Lüge, kein Hass, keine Soldaten, keine Kriege und ...

„Ein kleiner Junge hilft ihnen“ ist eine sehr schöne kleine Geschichte über einen heldenhaften Jungen am Strand von Dirk Müller.

Einwanderung ist ein großes Problem für viele Menschen und viele Länder, verursacht durch militärische Interventionen der USA und ihre Verbündete.

Friedensmahnwache in Hamburg 2015. Weltweite Knechtschaft, Diktatur und Faschismus.

Reinhard Mey - Sei wachsam 1996
Herbert Grönemeyer - „Offen und bunt - Dresden für alle“ | Rede (2015)

verfassungZur Start Seite

Steh endlich mal auf

Heute geht es uns vielleicht noch gut, aber morgen ...?

Kriege gab es schon immer und viele tote auch.

Im Krieg gibt es nur Verlierer.

Wir haben nicht mehr viel Zeit, um ein Dritte Weltkrieg zu verhindern.

Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

Seien Sie dabei


Jeder kann etwas tun.

Finden Sie heraus, was Sie für eine bessere Welt tun können.

Machen Sie mit.

Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

Der nächste Krieg wird von einer Furchtbarkeit sein, wie noch keiner seiner Vorgänger.

Einer muss den Frieden beginnen.

wiederstand
Lasst uns die Warnungen erneuern, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind. Denn der Menschheit drohen Kriege, gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind, und sie werden kommen ohne jeden Zweifel, wenn denen, die sie vorbereiten, nicht die Hände gebunden werden.

Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.


Eine Warnung. Wollt Ihr den totalen Krieg?

Goebbels' Frage 1943: „Glaubt ihr mit dem Führer und mit uns an den endgültigen, totalen Sieg der deutschen Waffen? Seid ihr entschlossen das Letzte für den Sieg herzugeben?“

Die Publikum beantwortet mit einem lauten „Ja“

Im Anschluss an Rede wurde die erste Strophe des Deutschland lieds gesungen.
verfassungZur Start Seite