Start Biografie Musik Malerei Schreiben Computer Videos

Raum und Materie

Mit erstem Vorgang und weiteren Geschehnissen

Manuskript. 19.01.2007.

Themen:
1. Vorwort 2. Unbekannt 3. Anfang 4. Daten 5. Mensch 6. Sprache 7. Religion
8. Moral und Ethik 9. Kunst 10. Evolution 11. Zustände 12. Auf und Abs 13. Gifte 14. Menschenrechte

11. Zustände - der Inhalt dieser Seite:

Die Zustände des Daseins
Das Spiel des Lebens
Bewusstseinsstufe

Die emotionelle Tonskala
Tabelle der Einstellungen
Tabelle der Einschätzung des Menschen

Wie man Zustände im Leben verbessert
Zustandsformeln
Zusammenfassung

Wie oft haben Sie sich gewünscht, einen Zustand in Ihrem Leben verbessern zu können - Ehe, Arbeit, Finanzen, persönliche Beziehungen.

Das Leben wird nicht von selbst besser. Man muss bereit sein, daran zu arbeiten und Zustände zu verändern. Aber es ist von entscheidender Bedeutung, dass man weiß, welche Schritte man dafür unternehmen muss.

Die Zustände des Daseins


Es gibt drei Zustände des Daseins. Diese drei Zustände formen das Leben.

Dasein: das Vorhandensein, Bestehen, Existieren, das menschliche Leben, bes. im Hinblick auf seine Bedingungen.

Bedingung: etw., was gefordert u. von dessen Erfüllung etw. anderes abhängig gemacht wird. © Duden

Die Zustände des Daseins sind: sein, tun und haben.

Sein

Identitätskategorie.
Name, Beruf, körperliche
Merkmale usw.

Tun

Handeln, Funktionieren, Vollbringen, das Erreichen
von Zielen, das Erfüllen einer Zielsetzung oder jede Veränderung der Position im Raum.

Haben

Gegenstände, Energien oder Räume zu besitzen,
fähig sein, sie zu beherrschen, sie zu positionieren, für sie verantwortlich zu sein.

Die Rolle in einem Spiel verlangt, dass man einen Zustand annimmt, und er wird von einem selbst angenommen, einem gegeben oder wird erlangt.


Das Spiel des Lebens


Mit Spiel meinen wir eine Tätigkeit, die ohne bewussten Zweck zum Vergnügen, zur Entspannung, aus Freude an ihr selbst u. an ihrem Resultat ausgeübt wird. Wettstreit einer Person oder Gruppe gegen eine andere Person oder Gruppe.

Dabei riskieren die Menschen körperliche Anstrengung, Kummer, Qual, sogar Verletzungen und Schmerz, nur um etwas zu tun zu haben.

Offenbar gibt es keinen größeren Fluch als völligen Müßiggang.

Jedes Spiel hat seine Regeln, und wenn wir mitspielen wollen, müssen wir uns an die Regeln halten.

Das Leben selbst, das Überleben, kann man auch als Spiel betrachten.

Nicht an einem Spiel im Leben teilnehmen heißt nicht überleben. Nicht gut spielen heißt schlecht überleben. Je besser man spielt, desto besser überlebt man.

Indem wir Elemente der Spiel studieren, sehen wir uns im Besitz der elemente des Leben.

Elemente des Spiels im Leben sind: Freiheit, Hindernisse, Zielsetzung und Wahlvermögen. Diese vier Elemente sind die leitenden Elemente des Lebens.

Die Fähigkeit, ein Spiel zu spielen, besteht aus der Toleranz gegenüber Freiheit und Hindernissen und einer Einsicht in Zielsetzungen, mit einem Wahlvermögen über die Teilname.

Toleranz

Teilnahme

Zielsetzungen


Absicht ist Ursache. Ohne Absicht lässt sich nichts erreichen. Mit Absicht lässt sich beinahe alles erreichen - wenn nicht sogar alles. Absicht ist wie ein Orientierungspunkt. Gingen Sie durch ein Land, das Sie nicht kennen, auf einen schneebedeckten Berg zu, dann würden Sie feststellen, dass Sie hin und wieder die falsche Richtung eingeschlagen haben, aber solange Sie den Berg sehen konnten, haben Sie sich auf ihn zu bewegt. Manchmal würde sie Ihnen sogar die Aussicht auf den Berg versperren. Aber eines würde nie geschehen: Sie würden nicht vergessen, nach dem Berg Ausschau zu halten. Sie würden wissen, dass Sie den Berg nicht erreichen können, wenn Sie seine Existenz vergessen. Sie hätten über die Idee gelacht, zu vergessen, nach dem Berg zu suchen. (L.R.H.)

Ton 40: Absicht ohne Einschränkung.


Bewusstseinsstufe


Mit Bewusstseinsstufe ist das gemeint, worüber ein Wesen sich bewusst ist

Ein Wesen, welches sich auf einer Stufe dieser Skala befindet, ist sich nur dieser Stufe
und anderen darunter bewusst.

Freiheit ist Unabhängigkeit von Äußerem und Innerem. Freiheit ist, wenn eine Person
so handelt und spricht, dass sie von nichts und niemandem in seinem Handeln
und Sprechen gehindert werden kann.

21 Ursprung - Beginn; Material, Ort, Zeitraum, von dem etw. ausgegangen ist, seinen Anfang genommen hat.
Der tatsächliche Ursprung aller Dinge und des Selbst.

18 Verwirklichung - sich und seine Fähigkeiten unbehindert entfalten. Etw., einen Plan,
eine Idee o.Ä. realisieren, in die Tat umsetzen.

17 Clearing - Aufmerksamkeit nach eigener Selbstbestimmung zu platzieren und zu entfernen. Der Geist eines Wesens, der wissentlich und willentlich Ursache über geistigen Raum, geistige Materie, geistige Zeit,
geistige Energie sein kann, im Hinblick auf das Überleben für einen selbst.

16 Zwecke - 1) etw., was jmd. mit einer Handlung beabsichtigt, zu bewirken, zu erreichen sucht;
[Beweggrund u.] Ziel einer Handlung: (das angestrebte Ziel) (für etw. Beabsichtigtes taugen)
(für seine Ziele nutzen) 2) in einem Sachverhalt oder Vorgang verborgener, erkennbarer Sinn.

14 Korrektur - Verbesserung; Berichtigung; Richtigstellung. © Duden

Alles Bisherige neu erkennen und korrigieren.

11 Aktivität - aktives Verhalten, Betätigungsdrang, Energie; Wirksamkeit.

6 Erleuchtung - plötzliche Erkenntnis, Eingebung, plötzlich aufkommender [für etw. entscheidender, wichtiger] Gedanke. jmdn. zu etw. veranlassen, in jmdm. einen Gedanken, Wunsch o.Ä. aufkommen lassen.

5 Verstehen - den Sinn von etw. erfassen; etw. begreifen.

1 Erkennen - so deutlich sehen, dass jmd. weiß, wen od. was er vor sich hat. Aufgrund bestimmter Merkmale ausmachen, identifizieren. Klarheit über jmdn., etw. gewinnen; richtig einschätzen. Begreifen. Ein Urteil fällen,
einen Beschluss verkünden. Entscheiden.

-6 Wirkung - durch eine verursachende Kraft bewirkte Veränderung, Beeinflussung, bewirktes Ergebnis.

-11 Introvertiertheit - auf das eigene Seelenleben gerichtet, nach innen gekehrt, verschlossen.

-15 Hysterie - griech. hysterikós, eigtl.= an der Gebärmutter leidend, Anfälle,
nervöse Aufgeregtheit, Erregtheit, Erregung, Überspanntheit.

-17 Katatonie - Schizophrenie (in sich widersprüchlich) mit Krampfzuständen der Muskulatur u. Wahnideen (Wahnvorstellung, in der realen Umwelt nicht zu begründende zwanghafte Vorstellung, Idee).

-20 Dualität - Zweiheit, Doppelheit, wechselseitige Zuordnung. Dualität von Sätzen, Axiomen.

-23 Sadismus - Lust am Quälen, an Grausamkeiten.

-25 Euphorie - dem objektiven Zustand nicht entsprechende gesteigerte Gemütsstimmung.

-30 Dissoziation 1. (Psych.) krankhafte Entwicklung, in deren Verlauf zusammengehörige Denk-, Handlungs- od. Verhaltensabläufe in weitgehend unkontrollierte Teile u. Einzelerscheinungen zerfallen. 2. Störung des geordneten Zusammenspiels von Muskeln, Organteilen od. Empfindungen. 3. Zerfall von Molekülen in einfachere Bestandteile.

-32 Nichtverursachend - nicht Ursache sein, nicht hervorrufen, nicht bewirken. © Duden

Bewusstseinsmerkmale:

23
22
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
-1
-2
-3
-4
-5
-6
-7
-8
-9
-10
-11
-12
-13
-14
-15
-16
-17
-18
-19
-20
-21
-22
-23
-24
-25
-26
-27
-28
-29
-30
-31
-32
-33
-34
Völlige Freiheit
Macht auf allen Dynamiken
Ursprung
Existenz
Zustände
Verwirklichung
Clearing
Zwecke
Fähigkeit
Korrektur
Ergebnis
Produktion
Aktivität
Vorhersage
Körper
Anpassung
Energie
Erleuchtung
Verstehen
Orientierung
Wahrnehmung
Kommunikation
Erkennen
Hilfe
Hoffnung
Verlangen nach Verbesserung
Veränderung brauchen
Angst von Verschlechterung
Wirkung
Ruin
Verzweiflung
Leiden
Empfindungslosigkeit
Introvertiertheit
Katastrophe
Unwirklichkeit
Wahn
Hysterie
Schock
Katatonie
Vergessen
Abgelöstsein
Dualität
Heimlichkeit
Halluzination
Sadismus
Masochismus
Euphorie
Glee
Fixiertheit
Zerfressung
Zerstreuung
Dissoziation
Kriminalität
Nicht verursachend
Isoliertsein
Nichtexistenz


Die emotionelle Tonskala


Dies ist ein wesentliches Werkzeug für jeden Lebensaspekt, der mit Mitmenschen zu tun hat. Es ist eine Skala, die die aufeinander folgenden emotionellen Tonstufen zeigt, die ein Mensch erleben kann. Mit „Ton" ist der momentane oder fortgesetzte emotionale Zustand einer Person gemeint. Emotionen wie Furcht, Wut, Gram, Begeisterung und andere, die man erlebt, werden auf dieser abgestuften Skala gezeigt.

Setzt man diese Skala geschickt ein, kann man menschliches Verhalten
in all seinen Manifestationen ebenso vorhersagen wie auch verstehen.

Diese Tonskala ist eine Darstellung der Abwärtsspirale des Lebens,
ausgehend von voller Lebenskraft und vollem Bewusstsein über halbe Lebenskraft und Halbbewusstsein bis zum Tod.

Diese verschiedenen Niveaus sind allen Menschen gemeinsam.

Wenn jemand beinahe tot ist, kann man sagen, dass er sich in einer
chronischen Apathie befindet. Er benimmt sich hinsichtlich gewisser Dinge
auf eine bestimmte Art und Weise. Dies ist 0,05 auf der Tonskala.

Wenn jemand chronisch über seine Verluste in Gram ist, befindet er sich
auf der Stufe Gram und benimmt sich in Bezug auf viele Dinge
in bestimmter Art und Weise. Dies ist 0,5 auf der Skala.

Wenn sich jemand noch nicht so tief wie auf der Stufe Gram der Skala befindet, aber erkennt, dass Verluste unmittelbar bevorstehen, oder wenn er durch vergangene Verluste chronisch auf diese Stufe fixiert ist, kann man sagen,
dass er in Furcht ist. Dies ist in der Gegend von 1,0 auf der Skala.

Sehr wenige Leute sind von Natur aus auf 4,0 - Begeisterung. Mit Wohlwollen betrachtet, liegt der Durchschnitt wahrscheinlich bei etwa 2,8 - Zufrieden.

In dem Maße, wie Objekte, Tiere oder Menschen, die das Überleben fördern, für die Person unzugänglich werden, wird sie auf der Tonskala hinuntergedrückt.

In dem Maße, wie Objekte, Tiere oder Menschen, die das Überleben bedrohen, sich der Person nähern, wird sie auf der Tonskala hinuntergedrückt.

Diese Skala hat einen chronischen oder einen akuten Aspekt. Jemand kann
zehn Minuten lang auf ein niedrigeres Niveau der Tonskala hinabgedrückt werden und dann wieder hinaufsteigen, oder er kann zehn Jahre lang nach
unten gezogen werden und dann wieder nach oben kommen.

Ein Mensch, der zu viele Verluste und zuviel Schmerz erlitten hat, neigt dazu,
auf irgendein tieferes Niveau der Skala fixiert zu werden und dort mit nur
geringen Schwankungen zu verbleiben. Sein allgemeines und gewöhnliches Verhalten wird dann diesem Niveau der Tonskala entsprechen.

Hinsichtlich der Atombombe ist der Mensch weit unter Apathie, völligem toten Nichts, weit unterhalb des Totseins selbst. Kein Gefühl, keine Emotion. In vielerlei Hinsicht ist der Mensch so. Und das ist nicht gut, er ist bedroht und unternimmt nichts dagegen.

Ein Mensch auf einer höheren Stufe hat Emotionen für alle Dinge und damit unternimmt er etwas.

Der Mensch kann keine Stufen überspringen. Immer der Reihe nach. Von einer Tonstufe zur nächsten, nach oben oder nach unten.




3,5
Fröhlichkeit


3,0
Konserva-
tismus


2,5
Langeweile


1,1
Versteckte Feindseligkeit









0,0
Körperlicher Tod
40,0
30,0
22,0
20,0
8,0
6,0
4,0
3,5
3,3
3,0
2,9
2,8
2,6
2,5
2,4
2,0
1,9
1,8
1,5
1,4
1,3
1,2
1,15
1,1
1,02
1,0
0,98
0,96
0,94
0,9
0,8
0,5
0,375
0,3
0,2
0,1
0,07
0,05
0,03
0,01
0,0
-0,01
-0,1
-0,2
-0,7
-1,0
-1,3
-1,5
-2,2
-3,0
-3,5
-4,0
-5,0
-6,0
-8,0
-10,0
-20,0
-30,0
-40,0
Heitere Gelassenheit
Postulate
Spiele
Tatkraft
Helle Freude
Ästhetik
Begeisterung
Fröhlichkeit
Starkes Interesse
Konservatismus
Mildes Interesse
Zufrieden
Desinteressiert
Langeweile
Monotonie
Antagonismus
Feindseligkeit
Schmerz
Wut
Hass
Groll
Kein Mitleid
Unausgedrückter Groll
Versteckte Feindseligkeit
Besorgtheit
Furcht
Verzweiflung
Nackte Angst
Empfindungslos
Mitleid
Günstigstimmen
Gram
Wiedergutmachen
Unwürdig
Selbsterniedrigung
Opfer
Hoffnungslos
Apathie
Nutzlos
Sterbend
Körperlicher Tod
Versagen
Bedauern
Sich schämen
Rechenschaftspflichtig
Beschuldigen
Bereuen
Körper kontrollieren
Körper beschützen
Körper besitzen
Anerkennung vom Körper her
Körper brauchen
Körper verehren
Opfer bringen
Sich verstecken
Gegenstand sein
Nicht sein
Kann sich nicht verstecken
Totales Versagen



Tabelle der Einstellungen

Kann in jeder beliebigen Zeit leben.
Lebt in der Zukunft.


Lebt in der Gegenwart und plant die Zukunft.


Gerade noch
in der Gegenwart.



Lebt in der Vergan-genheit.


Überleben

Richtig

Vollständig verantwortlich

Besitzt alles

Jeder

Immer

Ursprung der Bewegung

Wahrheit

Vertrauen

Ich weiß

Ursache

Ich bin

Sein

Ich werde
ewig leben.
Wie könnte es anders sein, als dass ich lange lebe?
Ich bin lebendig, und ich mag es gern.
Manichmal überlebt man nicht.
Alles sollte besser unterliegen, nur ich nicht.
Ich schätze, ich werde unterliegen, aber vielleicht
nehme ich dich mit.
Ich kann es
nicht überleben.
Ich warte darauf
zu unterliegen.
Meine Handlungen
sind von Natur aus richtig.
Ich bin froh, im Recht zu sein.
Ich denke, wir haben
alle mehr oder weniger Recht.
Geringe Unschlüssigkeit.
Du solltest besser Recht haben.
Immer wenn ich Unrecht habe, habe ich Recht!
Du hast Unrecht!
Ich habe Angst davor, Recht zu haben.
Ich traue mich nicht, Unrecht zu haben.
Zweifel.
Unentschlossenheit.
Ich hatte Unrecht!
Alles ist jenseits von richtig und falsch.
Ich habe vollständige Verantwortung, und ich handle frei danach.
Ich werde verantwortlich dafür sein.
Ich kann mich nach Belieben verändern.
Die Dinge sind nicht ernst.
Verantwortung macht mir nicht aus.
Vielleicht ist es ernst.
Du solltest Verantwortung besser ERNST nehmen.
Du bist verantwortlich!
Wie ernst die Dinge sind!
Wenn ich Verantwortung hätte, würde man mir wehtun.
Es ist schrecklich ernst.
Ich war und ich bin gescheitert.
Ich bin nicht einmal verantwortlich für mich selbst.
Ich könnte es besitzen, aber es gehört auch den anderen.
Ich hätte nicht dagegen, einige Dinge zu besitzen.
Ich erfreue mich am Besitz.
Besitz ist häufig lästig.
Ich besitze trotz der anderen.
Es gehört MIR!
Ich BESITZE Menschen und zerstöre Material.
Ich fürchte, ich werde es verlieren.
Ich muss es verstecken.
Ich habe es verloren.
Ich sollte besser nicht besitzen.
Ich bin ein Individuum, wie es mir gefällt.
Ich mag meine Individualität.
Ich bin ich selbst, und ich werde das Beste daraus machen.
Ich muss es irgendwie schaffen, ich selbst zu sein.
Ich bin jemand.
Ich hasse, was auch immer mich bedroht.
Vielleicht bin ich
nicht einmal ich selbst.
Ich sollte besser ein anderer sein.
Es schmerzt mich zu sehr.
Ist da irgendjemand?
Ich bin niemand.
Die Zukunft
ist endlos schön.
Ich kann so viel in die Zukunft hineinsetzen.
Die Zukunft
enthält so viel.
Man kann der Zukunft kaum ins Auge sehen.
Die Gegenwart ist schlecht.
Es gibt vielleicht keine Zukunft
oder Gegenwart.
Die Vergangenheit ist alles, was es gibt.
Ich kann nicht einmal der Vergangenheit ins Auge sehen.
Ich starte und stoppe jede Bewegung nach Belieben.
Ich kontrolliere und verwende Bewegung.
Ich passe mich an, wie es nötig ist.
Ich kann es ertragen.
Ich werde es stoppen, wenn es mich bedroht, und es zurückschleudern.
Ich muss Bewegung stoppen.
Ich werde Menschen kontrollieren oder sterben.
WARTEN
Bewegung geht
durch mich hindurch.
Ich bin jeder Bewegung gegenüber machtlos.
Ich kann jede gute Sache verwirklichen.
Erschafft eine konstruktive zukünftige Realität und handelt, um sie wahr werden zu lassen.
Die zukünftige Realität ist gut.
Konstruktive, fantasievolle Ziele, um andere zu begeistern.
Ich mag Realität fast immer.
Gegenwärtige Realität kann ertragen werden.
Realität ist eine Bedrohung.
Jede Realität ist verdreht.
Klatsch.
Es sollte besser nicht real sein.
Lügen sind am besten.
Ich habe meine Illusionen verloren.
Realität ist so schmerzhaft.
Dinge sind niemals real.
Ich habe Vertrauen auf allen Dynamiken und handle danach.
Ich vertraue mir selbst.
Ich kann das, in das ich kein Vertrauen habe, in Ordnung bringen.
Meistens kann Dingen getraut werden.
Man kann Dingen
nicht trauen.
Ich hasse Menschen. Ich bin zu gut für sie.
Das Leben
ist bedrohlich.
Ich werde Vertrauen brechen.
Mein Vertrauen wurde gebrochen.
Ich weiß und ich verwende, was ich weiß.
Ich verstehe.
Ich kann verstehen.
Ich könnte verstehen.
Wenn ich herausfinde, werde ich ...
Ich will nur genug wissen, um zu zerstören.
Ich versuche, nicht zu wissen, aber ...
Einfältig und leichtgläubig in Bezug auf Furcht erregende Dinge.
Irgendetwas zu wissen ist schmerzhaft.
Ich kann nicht wissen.
Ich verursache wundervolle Wirkungen.
Aktion zu verursachen ist wundervoll.
Das Leben hat auf mich eine gute Wirkung.
Du wirst auf mich keine Wirkung haben.
Ich werde eine Wirkung erschaffen, und wenn ich alles zerstören muss.
GEHORCHE!
Es könnte eine dauerhafte Einwirkung auf mich haben.
Das Leben hat schrecklich auf mich eingewirkt.
ICH BIN ICH SELBST.
Ich bin und sie brauchen mich.
Ich bin, zusammen mit ihnen.
Ich werde SEIN, auch wenn ich sie nicht mag.
Ich werde sein, und wenn ich sie vernichten muss.
Ich bin wichtig.
Ich wäre, wenn ich ihnen aus dem Weg gehen könnte.
Ich bin nicht, da sie mich nicht lassen werden.
Ich bin verloren.
Ich bin nicht wichtig.
Mitte

Tod

Unrecht

Keine Verantwortung

Besitzt nichts

Niemand

Niemals

Gestoppt

Halluzination

Misstrauen

Ich weiß nicht

Völlige wirkung

Ich bin nicht

Nicht sein

Anmerkung: Obwohl diese Tabelle in der ersten und dritten Person geschrieben ist, gilt sie für jede Dynamik und ist die Einstellung jeder beliebigen Entität oder Dynamik gegenüber.



Tabelle der Einschätzung des Menschen


Die Tabelle der Einschätzung des Menschen zeigt die unterschiedlichen Charakteristiken von Menschen auf den verschiedenen Stufen der Tonskala. Sie kann dazu verwendet werden, um menschliches Verhalten einzuschätzen und genau vorherzusagen, was jemand tun wird.

Gehen wir von der grundlegenden Idee aus, dass das alleinige Grundprinzip des Daseins Überleben ist, so lassen sich die Probleme des menschlichen Verhaltens offenbar rasch
lösen. Die zwischenmenschlichen Beziehungen sowie die Arbeitsweise und die
Zielsetzungen der Organisationen und Gruppen des Menschen werden verständlich.

Viele Leute betrachten Wissenschaft als heilige Kuh. Definitionsgemäß ist Wissenschaft eigentlich nichts weiter als der systematische Aufbau von scheinbar
unzusammenhängenden Tatsachen zu einem nützlichen Ganzen. Sie ist nach bestimmten grundlegenden Axiomen ausgerichtet und ist ein nützliches Wissensgebäude,
mit dessen Hilfe das Rätsel des Menschen und seines Verhaltens gelöst werden kann.

Die Suche nach einer Lebensenergie wurde teilweise durch die Entdeckung des grundlegendsten gemeinsamen Nenners des Daseins gelöst, und der ist ÜBERLEBE!

Teilweise, weil Wissenschaftler materialistisch versuchen, das Leben auf der Basis von Schlamm, Chemikalien und Elektrizität zu erklären, ist das jedoch nicht möglich
und ein grober Fehler.

Der wichtigste Prüfstein für jede Wissenschaft ist ihr Nutzen für den Menschen.

Die Theorie „vom Schlamm zum Menschen" hat die Frage über das Verhalten
des Menschen nicht gelöst. Diese weltanschaulichen Richtungen gaben dem Menschen unbegrenzte Waffen, wie z.B. die Atombombe. Sie haben es jedoch versäumt,
dem Menschen genügend geistige Gesundheit zu vermitteln, um seine eigenen
Angelegenheiten zu regeln oder die Energieart, die durch diese Bombe frei wird, zu anderen Zwecken als der Zerstörung von Städten einzusetzen. Somit können wir mit allen wissenschaftlichen Theorien, die nicht zum Frieden auf der Erde geführt und es nicht fertig gebracht haben, uns eine Vorherrschaft an Menschen mit gutem Willen zu geben,
nicht zufrieden sein. Natürlich gibt es eine Unmenge von Leuten, die dem Menschen gerne weiterhin weismachen würden, dass es nur diese Theorie gibt.

Die Ziele des Prozessings bilden eine abgestufte Skala. Tatsächlich ist diese Skala
gleichzeitig die Skala der geistigen Gesundheit, denn es besteht eine Parallele zwischen der Menge an Lebenskraft (Theta), die jemand für sein Überleben zur Verfügung hat, und dem Ausmaß an geistiger Gesundheit, das er an den Tag legt. Wird diese Lebenskraft enturbuliert,
so vermindert sich dadurch nicht nur die geistige Gesundheit, sondern auch das Überlebensniveau dieses Menschen. Seine Lebenserwartung ist auch proportional zu seinem körperlichen Wohlbefinden (Abwesenheit von Faktoren, die ihn für Krankheit anfällig machen) und seinem geistigen Wohlbefinden.

Mit anderen Worten, Prozessing befasst sich unmittelbar damit, die Überlebensfähigkeit des Individuums und seine geistige Gesundheit oder Fähigkeit, seine Vernunft zu gebrauchen,
zu steigern sowie seine körperliche Tüchtigkeit und allgemeine Lebensfreude zu erhöhen.

Verhaltensweise von:

* Dianetische Einschätzung
* Verhalten und Physiologie
* Psychiatrischer Bereich
* Medizinischer Bereich
* Emotion
* Affinität
* Sonik
* Visio
* Somatiken
* Sprechen - Zuhören
* Kommunikation
* Realität
* Zustand von Zeitspur und Valenzen
* Wie sich Engramme
und Locks äußern
* Sex und Kinder
* Herrschaft über die Umwelt
* Tatsächlicher Wert für die Gesellschaft im Vergleich zum scheinbaren Wert
* Ethikniveau
* Umgang mit Wahrheit
* Mutniveau
* Verantwortung
* Beharrlichkeit
* Wörtlichkeit der Aufnahme
von Aussagen
* Methode im Umgang mit anderen
* Befehlskraft von Aktionssätzen
* Gegenwart
* Direkterinnerung
* Vergnügensmomente
* Imaginäre Geschehnisse
* Locks
* Locks-Scanning
* Secondary Engramme
* Engramme
* Engrammketten
* Schaltkreise
* Zustand des Archivars
* Stufe der Hypnotisierbarkeit
* Bewusstseinsniveau der Verstandesebenen
* Anteil an Entheta
* Fähigkeit, Vergnügen
in der Gegenwart zu erleben
* Tonstufe des Auditors, die zur Betreuung des Falles erforderlich ist
* Wie man den Fall auditiert
Wenn wir uns diese Skala anschauen, so haben wir damit gleichzeitig die emotionellen Tonstufen des Einzelnen vor uns, während er ein Engramm reduziert. Es besteht eine sehr direkte Beziehung zwischen dieser Skala und der natürlichen Verhaltensweise.

Anmerkung: Hier sind nur unterschiedliche Charakteristiken von Menschen ohne die verschiedenen Stufen der Tonskala abgebildet.


Wie man Zustände im Leben verbessert


Eine Aussage unserer modernen Zeit ist, dass eine Verbesserung nicht immer herbeigeführt werden kann, oder dass man es genauso gut gar nicht erst zu versuchen braucht. Und das ist falsch. Man kann immer etwas verbessern, wenn man lernt wie.

GRUNDLEGENDE DEFINITIONEN
Bevor man die Formeln für die verschiedenen Arbeitszustände lernt - diejenigen Formeln, die, wenn Sie sie befolgen, Zustände in Ihrem Leben verbessern werden - gibt es gewisse grundlegende Wörter und Ausdrücke, die gut verstanden werden müssen, damit man die Mittel aus diesem „Wie man Zustände im Leben verbessert" vollständig anwenden kann.

Wenn Sie diese Ausdrücke gut begreifen, werden Sie die Grundlagen haben, um ein vollständiges Verstehen der Daten erlangen können, die Sie kennen müssen, um Zustände zum Besseren zu verändern.

DEFINITION:
Zustand: ein Daseinszustand eines Einzelnen oder einer Gruppe, in Bezug auf jede beliebige Tätigkeit. In Bezug auf eine Organisation ist es ein Arbeitszustand.

So etwas wie einen „Nicht-Zustand" gibt es nicht. Jede Person, Gruppe, Volk oder Tätigkeit befindet sich bewusst oder unbewusst im einen oder anderen Zustand.

Der Zustand eines Betriebs, einer Regierung, einer Nation und tatsächlich jedes Lebensbereiches verbessert sich entweder, verschlechtert sich (versagt) oder bleibt scheinbar gleich.

Was können Sie tun?

Sie könnten versuchen,
sich dem Zustand anzupassen und im tagtäglichen Mühsal leiden (hektisch, hoffnungslos werden).
Sie könnten versuchen, den Zustand zu verbessern, indem sie willkürlich Aktionen unternehmen, die funktionieren könnten oder auch nicht.
Sie könnten bekannte,
bestimmte und entschlossene
Aktionen unternehmen, in Richtung auf eine beständige und stabile Verbesserung.

Eine Organisation oder ihre Teile oder ein Individuum durchlaufen verschiedene Daseinszustände.

Richtige und nicht richtige Handhabung von Zuständen:

Wenn Zustände nicht richtig gehandhabt werden,
führt das zu Schrumpfung und Elend sowie Kummer und Tod.
Wenn Zustände richtig gehandhabt werden, führt das zu Stabilität, Expansion, Erfolg, Einfluss und Wohlergehen.

Expansion: Ausdehnung, Ausbreitung, Vergrößerung, Zunahme; Erweiterung des Macht-, Leistungs- oder Einflussbereichs, in der Wirtschaft gekennzeichnet durch höheren Umsatz und größeren Anteil am Markt.

Eine Organisation oder Person oder ein Bereich des Lebens einer Person ist zu jedem gegebenen Zeitpunkt in einem bestimmten Zustand.

Wenn Sie zum Beispiel letztes Jahr 20.000 Mark verdient haben und dieses Jahr nur 4.000, so sind Sie offensichtlich am Abrutschen. Falls Sie dieses Jahr 22.000 Mark verdient haben, sind Sie in einer ziemlich stabilen Lage. Wenn Sie dieses Jahr 100.000 Mark verdient haben, herrscht Überfluss bei Ihnen - verglichen jeweils mit den 20.000 Mark, die Sie letztes Jahr verdient haben.

DEFINITION:
Produkt: jemand oder etwas, der oder das ins Leben gerufen wurde; das Endergebnis einer Erschaffung.

Ein Produkt ist ein fertig gestellter Dienst oder Artikel von hoher Qualität, in den Händen des Kunden als Austausch für einen Wert.

Ein Produkt ist ein Dienst oder Artikel erst dann, und nur dann, wenn ihn jemand übernimmt.

Es sei denn, es ist austauschbar. Dann ist es überhaupt kein Produkt. Selbst ein Individuum in einer Organisation muss seinen Dienst oder seinen Artikel in die Hände irgendeines anderen Mitarbeiters legen, bevor der Dienst oder der Artikel ein Produkt genannt werden kann. Das Individuum produziert ein Produkt oder Produkte, das bzw. die, nachdem es oder sie in eine andere Abteilung der Firma oder außerhalb der Firma in die Gesellschaft (Gemeinschaft, in den Staat, in die Nation oder in den Planeten) hineinströmen, bewirken, dass das Individuum dann als Gegenleistung seinen Lohn bekommt und Goodwill oder zumindest genügend Goodwill erhält, so dass verhindert wird, dass das Individuum aufgegeben oder vernichtet wird.

Goodwill: der Ruf, den man in der Öffentlichkeit hat, was Integrität, guten Service, das prompte Bezahlen von Rechnungen, Lieferung hoher Qualität, Freundlichkeit usw. einschließt.

Das Produkt (die gebotene Leistung) muss so gut sein, das der andere es entgegennehmen will.

Die Person bekommt eine Gegenleistung für seine eigene Leistung, einen Tausch.

Die erhaltene Gegenleistung muss so hoch sein, dass die Person guten oder mindestens genügend Goodwill erhält, so dass verhindert wird, dass das Individuum aufgegeben oder vernichtet wird.

DEFINITION:
Statistiken: eine Anzahl oder Menge, die mit einer früheren Anzahl oder Menge der gleichen Sache verglichen wird. Sie ist einfach der relative Anstieg oder Abfall einer Quantität, verglichen mit einem früheren Zeitpunkt.

Relativ: nur aufgrund der Beziehung zu etwas anderem existierend oder seine spezifische Eigenheit habend.

Statistiken beziehen sich auf die Menge an geleisteter Arbeit oder deren Wert in Geld. Statistiken sind der einzige solide Maßstab für jede beliebige Produktion, jede beliebige Arbeit und jede beliebige Unternehmung. Sie sagen aus, wie es mit der Produktion steht. Sie messen, was geleistet wird.

Jede Tätigkeit kann als Statistik dargestellt werden.

Wenn ein Bauer beispielsweise in einem Jahr 15.000 Scheffel Weizen erntet und 10.000 Scheffel im nächsten, so bedeutet dies, dass seine Produktion und somit seine Statistik („Scheffel geernteten Weizens") am Abfallen sind.

Wenn Sie in diesem Jahr mehr Geld verdienten als im letzten Jahr, so steigt Ihre Statistik des „Einkommens".

Der ZUSTAND einer jeden Tätigkeit kann durch Statistiken gemessen werden.

Statistiken müssen das tatsächliche erwünschte PRODUKT widerspiegeln.

Ein Beispiel für eine inkorrekte Statistik, sagen wir einmal für einen Schuhverkäufer, wäre „Anzahl von Arbeitsstunden" oder „Anzahl von korrekt angepassten Schuhen". Diese Statistiken würden es dem Verkäufer nicht ermöglichen, sein PRODUKT zu messen, da sie nicht widerspiegeln, was er produzieren soll (d.h. verkaufte Schuhe).

Wenn man dem Verkäufer einzig und allein die Statistik der „Einnahmen" gibt, kann es sein, dass er sich mit mehr Interesse der Kasse widmet als dem Bedienen der Kunden.

Die richtige Statistik für einen Schuhverkäufer, eine Statistik, die das tatsächlich erwünschte PRODUKT widerspiegelt, könnte sein: „Anzahl der korrekt angepassten und verkauften Schuhe". Er könnte diese Statistik auf einer täglichen oder sogar stündlichen Grundlage führen.

Statistiken können in einem Schaubild (Graph) gegen Zeit eingetragen werden.

DEFINITION:
Trend: die Neigung zu einem allgemeinen Kurs oder einer allgemeinen Richtung hin. Trend bedeutet die Neigung von Statistiken, sich auf einem Durchschnittswert einzupendeln, auf gleichem Niveau zu bleiben oder abwärts zu gehen, über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder gar Monaten, so lange, wie die Situation fortbesteht.

Trends werden verwendet, um Expansion einzuschätzen oder um vor Schrumpfung zu warnen.


Zustandsformeln


Es gibt genaue Zustände, die jeder beliebigen Tätigkeit zugewiesen werden können, jeder mit einem bestimmten Namen. Jede Aktivität befindet sich zu jeder Zeit in einem dieser Zustände. Die Zuweisung eines Zustandes beruht auf der Rate, mit der die Statistik der Aktivität sich verschlechtert oder verbessert.

Etwas wie einen „Nicht-Zustand" gibt es nicht. Jede Person oder Tätigkeit befindet sich bewusst oder unbewusst im einen oder anderen Zustand.

Das Folgende ist eine Übersicht dieser Zustände, dem Namen nach mit exakter Reihenfolge:

Nichtexistenz
Notlage
Normal
Überfluss
Macht
Machtwechsel


Wenn man weiß, was die Zustände sind und wie man bestimmt, in welchem Zustand sich eine Aktivität befindet, wie hat man dann dabei Erfolg, die Produktion (und somit das Überleben) dieser Aktivität zu steigern?

Dies wird gemacht, indem man die Zustandsformeln anwendet.

Eine Formel ist per Definition „eine Methode, um Dinge zu tun".

Es gibt für jeden Zustand eine exakte Formel - von Nichtexistenz bis zu Macht. Diese Formeln werden auf den folgenden Seiten dieses Kurses vorgestellt. Sie sind präzise Formeln, und wenn sie befolgt werden, kann der Zustand jeglicher Tätigkeit verbessert werden.

Um den Zustand einer Aktivität zu verbessern, muss man fähig sein zu bestimmen, in welchem Zustand sich diese Aktivität befindet, und dann die Schritte der Formel tatsächlich ausführen, und zwar in der Reihenfolge, in der die Schritte beschrieben werden.

Wenn man die Schritte natürlich nicht macht, um einen Zustand zu handhaben, hat man für den Zustand „keine Lösung"!

Der Zustand „Nichtexistenz".

Die Statistik befindet sich im niedrigen Bereich, die Aktivität ist nicht existenzfähig, keine wirklichen Produkte. Wenn jemand eine neue Aktivität beginnt, fängt er im Zustand „Nichtexistenz" an.

Die Formel für den Zustand „Nichtexistenz":

1. Finden Sie eine Kommunikationslinie (eine Nachricht beliebiger Natur).
2. Machen Sie sich bekannt.
3. Finden Sie heraus, was gebraucht oder gewünscht wird.
4. Tun und produzieren Sie es und/oder bieten Sie es an.

Der Zustand „Gefahr".

Wenn man die Formel für die Behebung des Zustandes „Nichtexistenz" befolgt hat, dann ist die Person existenzfähig. Wenn die Statistik dann eine fortgesetzte stetige Abnahme oder einen steilen Abfall zeigt, ist der Zustand „Gefahr".

Die Formel für den Zustand „Gefahr". Für Untergebene (Arbeitnehmer):

1. Übergehen Sie Gewohnheiten oder normale routinemäßige Abläufe.
2. Handhaben Sie die Situation und jede Gefahr in ihr.
3. Weisen Sie sich selbst den Zustand „Gefahr" zu.
4. Finden Sie heraus, was Sie tun, das den Idealen oder den eigentlichen Interessen der Gruppe oder der Aktivität entgegengesetzt ist, und wenden Sie Selbstdisziplin an, um es zu berichtigen. Werden Sie ehrlich und aufrichtig.
5. Organisieren Sie ihr Leben neu, so dass Sie nicht ständig in die gefährliche Situation kommen.
6. Formulieren und befolgen Sie feste Richtlinien, die von nun an die gleiche Situation aufdecken werden und verhindern werden, dass sie immer wiederkehrt.

Die Formel für den Zustand „Gefahr". Für Arbeitgeber (Vorgesetzte):

1. Übergehen oder ignorieren Sie den untergeordneten Miterbeiter, der normalerweise für den Arbeitsbereich verantwortlich ist, und bringen Sie diesen Bereich in Ordnung.
2. Handhaben Sie die Situation und jegliche Gefahr in ihr.
3. Weisen Sie dem Bereich, in dem die Handhabung erforderlich war, den Zustand „Gefahr" zu.
4. Weisen Sie jeder Person, die mit dem Zustand "Gefahr" in Verbindung stand, den Zustand „Gefahr" zu (Person betreffend) und setzen sie durch und stellen sie sicher, dass die Betreffenden der Formel vollständig folgen.
5. Organisieren Sie feste Richtlinien, die von nun an das Wiederkehren des Zustandes aufdecken und/oder verhindern werden.

Der Zustand „Notlage".

Dieser Zustand besteht, wenn eine Statistik zeigt, dass die Produktion oder eine Tätigkeit über einen bestimmten Zeitraum hinweg unverändert bliebt, auf gleicher Stufe bleibt.

Die Formel für den Zustand „Notlage":

1. Werben Sie. Dies gilt für Organisation. Eine Einzelperson weist man am besten an, zu produzieren.
2. Ändern Sie Ihre Arbeitsgrundlage.
3. Wirtschaften Sie sparsam.
4. Dann bereiten Sie sich auf das Liefern vor.
5. Straffen Sie die Disziplin.

Der Zustand „Normal".

Dieser Zustand besteht, wenn eine Statistik einen gleichmäßigen, routinemäßigen und schrittweisen Anstieg (Expansion) anzeigt.

Die Formel für den Zustand „Normal":

1. Halten Sie den Zustand, indem Sie nichts verändern.
2. Die Ethik wird sehr mild gehandhabt. Keine besonders harten Maßnahmen oder Rechtsangelegenheiten.
3. Untersuchen Sie jedes Mal, wenn die Statistik sich verbessert, sorgfältig und finden Sie heraus, wodurch sich die Statistik verbessert hat. Tun Sie dann das, was Sie vorher taten, ohne aufzugeben.
4. Jedes Mal, wenn sich die Statistik auch nur geringfügig verschlechtert, finden Sie rasch den Grund dafür heraus und schaffen Sie Abhilfe.

Der Zustand „Überfluss".

Dieser Zustand besteht, wenn es über eine oder mehrere Wochen eine steile Zunahme einer Statistik gibt.

Die Formel für den Zustand „Überfluss":

1. Wirtschaften Sie sparsam.
2. Zahlen Sie jede Rechnung.
3. Investieren Sie den Rest in Diensteinrichtungen und erhöhen Sie Ihre Möglichkeiten zu liefern.
4. Endecken Sie, was den Zustand Überfluss verursacht hat, und verstärken Sie es.

Der Zustand „Macht".

Dieser Zustand besteht, wenn sich eine Normal-Statistik in einem sehr hohen Bereich befindet, so hoch, dass es totaler Überfluss ist und daran kein Zweifel besteht. Es ist ein brandneuer Bereich, ein Trend (Etwas Neues, das jeder benötigt).

Die Formel für den Zustand „Macht":

1. Brechen Sie Ihre Verbindungen nicht ab.
2. Erstellen Sie eine Aufzeichnung aller Kommunikationslinien der Person.
3. Die Verantwortung liegt darin, die ganze Sache niederzuschreiben und dafür zu sorgen, dass diese Aufzeichnungen in die Hände derjenigen Person gelangen, die sich fortan darum kümmern wird.
4. Tun Sie Ihr Möglichstes dafür, dass die Arbeitsstelle oder Tätigkeit leicht ausgefüllt und ausgeübt werden kann

Der Zustand „Machtwechsel".

Es gibt nur zwei Umstände, die eine Postenumbesetzung erforderlich machen. Entweder war jemand sehr erfolgreich, oder er war sehr erfolglos.

Die Formel für Zustand „Machtwechsel":

1. Durchlaufen Sie genau dieselbe Routine wie Ihr Vorgänger.
2. Ändern Sie keine einzige Anweisung.
3. Sehen Sie sich genau um, dort sind die Anweisungen, die noch existieren.
4. Werden Sie höllisch geschäftig darin, einfach nur diese Anordnungen durchzusetzen.
5. Nur so wird Ihre Unternehmung erfolgreich und sich immer mehr vergrößern.

Die Reihenfolge der Zustandsformeln und deren Schritte: Die Formeln der Ethik-Zustände bilden einen Fluss, in dem ein Schritt jeweils nach dem anderen kommt, wobei der erste Schritt einer Formel direkt auf den letzten Schritt der vorhergehenden Formel folgt.

Gleichermaßen sind sämtliche Schritte einer Formel in der exakten Reihenfolge angegeben und müssen in dieser Reihenfolge durchgeführt werden. Es ist absolut verhängnisvoll, die Reihenfolge von zwei oder mehr Aktionen umzukehren.

Dies unterscheidet sich in keiner Weise von anderen Dingen, bei denen Sie die exakten bewährten Schritte befolgen, weil Sie wissen, dass dies die einzige mögliche Vorgehensweise ist. Sie würden zum Beispiel nicht am Morgen zuerst aufstehen, Ihr Haar kämmen, sich anziehen und dann eine Dusche nehmen. Das ist eine verkehrte Reihenfolge.


Zusammenfassung


Man wird umso machtvoller, je höher die eigene Stufe auf der Tonskala ist. die Postulate funktionieren mit weniger Anstrengung, und man bekommt in kürzerer Zeit mehr getan. Daher ist es lebenswichtig, dass wir alle damit fortfahren, darauf hinzuarbeiten, eine höhere Stufe auf der Tonskala zu erreichen. Es ist es wert.


Themen:
1. Vorwort 2. Unbekannt 3. Anfang 4. Daten 5. Mensch 6. Sprache 7. Religion
8. Moral und Ethik 9. Kunst 10. Evolution 11. Zustände 12. Auf und Abs 13. Gifte 14. Menschenrechte